Forum / Fashion & Trends

Seit 3 Jahren ohne BH... Traut euch!

Letzte Nachricht: 5. April um 18:39
03.04.21 um 12:52
In Antwort auf

Hallo 321girlpower,

schön das dir mein Betrag gefällt. 

Klar, am Anfang ist es schon sehr gewöhnungsbedürftig, aber das legt sich und das "Freigefühl" kommt in den Vordergrund. 

Also Durchhalten und viel Erfolg!! 

Es gehört einfach nur Mut dazu. Am schlimmsten sind vielleicht die Spießer oder Neider. Wenn zur Zeit jeder machen kann was er will, könnt ihr das doch auch. Kann doch sein, dass nicht mehr so viel gemeckert wird, wenn ihr ohne BH geht. Auf doofe Blicke einfach doof zurückgucken.

1 -Gefällt mir

Mehr lesen

03.04.21 um 19:18
In Antwort auf

Es gehört einfach nur Mut dazu. Am schlimmsten sind vielleicht die Spießer oder Neider. Wenn zur Zeit jeder machen kann was er will, könnt ihr das doch auch. Kann doch sein, dass nicht mehr so viel gemeckert wird, wenn ihr ohne BH geht. Auf doofe Blicke einfach doof zurückgucken.

Also mit Mut hat das nicht immer was zu tun! Ich würde liebend gerne öfter ohne BH gegen, aber das kann ich mir mit meinen 75F / 70G absolut nicht leisten. Abends vorm TV geht das, ja. Aber im Alltag mit entsprechender Bewegung tun die Brüste sehr schnell weh. Außerdem ist es ein gruseliges Gefühl, wenn vorne alles rumhüpft.
Wegen Corona arbeite ich 95% zuhause und da habe ich solche BH- losen Tage ausprobieren wollen. Aber das habe ich schnell bleiben lassen, weil ich das Gefühl der "Freiheit" gegen schmerzende Brüste eingetsuscht habe.
Ok, wer es sich leisten kann..... bittesehr und ehrlch gesagt beneide ich solche Frauen auch.
Nur zwischen "Wollen" und "Können" ist ein Unterschied. 
Toll für alle, bei denen das BHlose Leben so super funktioniert!
 

1 -Gefällt mir

04.04.21 um 18:32
In Antwort auf

Hallo zusammen,

Über 3 Jahre lebe ich jetzt ohne BH. Ein tolles Gefühl. 

Ich weiß, es gibt schon viele Frauen, die es mir gleichtun. Aber trotzdem möchte ich hier meinen Weg in die BH-losigkeit erzählen und alle ermutigen es zu probieren.

Ich (42, 2 Kinder) bin sehr konservativ aufgewachsen. Der BH gehörte seit den ersten Brustansätzen dazu. Alles musste vorschriftsmäßig abgedeckt werden. Der BH gehört nun mal zu einer Frau dazu. Den BH habe ich nur zum Schlafen ausgezogen. Ich hätte mir auch nie vorstellen können keinen BH zu tragen, bei meiner Brustgröße (D-Cup).


Meine Meinung damals: Ohne BH kriegt man Hängebusen.
Heute weiß ich, dass dies absoluter Käse ist. Scheint wohl ein Argument der BH Industrie zu sein. Früher (80er/90er) ging es ja auch ohne. Schaut euch nur mal Filme aus der Zeit an. Dann kam der Siegeszug des BHs (Viktorias Sectret, usw.) und plötzlich war es „sexy“ einen zu tragen. Lächerlich eigentlich. Was gibt es denn erotischeres als eben keinen zu tragen. Die Tabuisierung des weiblichen Nippels muss auch aufhören #freethenipples. Naja ich schweife ab…

Mein Mann (seit 18 Jahren verheiratet), hat mich  schon immer ermutigt, ich solle doch auf den BH verzichten, gerade zu Hause. 
So hat es dann auch angefangen, daß wenn ich im Haus war den BH ausgezogen habe. Das erste Mal war schon recht komisch. Ich schämte mich regelrecht vor meinem Mann und meinen Kindern, auch das Gehüpfe der Brüste war schon recht ungewohnt. Aber es war ein tolles Gefühl nicht mehr so eingezwängt zu sein.
An kalten Herbsttagen traute ich mich dann auch BHlos in den Garten (mit dicker Jacke). 
Gartenarbeit ohne BH für mich eigentlich undenkbar...

Ich hatte eigentlich immer Bügel BHs getragen. Nun aber sah ich mich doch mal um eine bequemere Alternative um. Ich entdeckte ein Bralette von Sloggi. Das hatte unten nur einen dicken Gummiband, also wie ein Sportbh aber noch feiner. 
Dieses Teil zu tragen war schon einen riesen Erleichterung. Kein gequetsche und unangenehme Druckstellen. Mit dem Sloggi traute ich mich dann auch nach auch in die Öffentlichkeit.
Ich machte mir hier aber mehr Gedanken über der Form der Brüste. Der CupBH gibt ja zwei runde Kugeln vor. Das macht der Sloggi natürlich nicht. Trotzdem war ich mit der Form der Brüste nicht unzufrieden. Mal ehrlich: So ein Kugelbusen ist doch komplett unnatürlich, außer man ist vollgepumpt mit Silikon. Die gottgegebene leichte Birnenform gefällt mit viel besser.
 
Seit über drei Jahren trage ich nun überhaupt keinen BH mehr (auch kein Bralette). Weder zum Einkaufen, noch zur Arbeit (Lehrerin). Ich bin regelrecht süchtig geworden nach der Freiheit. Die #gobraless Bewegung hat mir noch zusätzlichen Antrieb gegeben. Und meine Erfahrungen sind durchweg positiv. Noch nie wurde ich komisch angesehen oder gar angesprochen. Ich ziehe mich ganz normal an. Statt des BH trage ich ein meistens ein enges Spahettitop. Das gibt ein wenig halt. Darüber ziehe ich einen normalen Pulli / Kleid / Bluse. Also alles wie immer. Und ich muss auch sagen, es fällt auch überhaupt nicht auf. Wenn der Stoff immer dünner wird (Sommer), klebe ich mir die Brustwarzen mit Pads ab. Ansonsten stören mich leichte „Erhebungen“ der Warzen unter der Kleidung nicht, falls es sie denn gibt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ohne BH: Es gibt keine unförmigen Streifen mehr. Man kann auch mal einen engen Pulli anziehen, ohne dass sich der BH durchdrückt.
Anstatt jedem zu zeigen, Ja ich trage einen BH!! Ist es jetzt viel dezenter, da man ja eben keinen BH sieht.
Das Bhfreie Leben hat mir viel Selbstsicherheit gegeben. Heute gehe ich in die Sauna und auch zum FKK. Das hätte ich mich vor ein paar Jahren nie getraut. Ich bin viel zufriedener mit meinem Körper und mit mir selbst...

 
Nochmal zum Hängebusen:
Mit BH waren meine Brüste auch wegen zwei Schwangerschaften und Stillzeiten schon sehr mitgenommen. Sie fühlten sich sehr weich an. Die Brustwarzen näherten sich schon bedächtig in Richtung des Bodens. Auch über eine OP hatte ich schon nachgedacht. Aber seit ich keinen BH mehr trage sind meine Brüste deutlich fester geworden. Auch die Warzen haben sich wiederaufgerichtet. Meine Freundin und mein Mann bestätigen dies auch. Für mich ist ganz klar, daß der BH durch die Dauerunterstützung das Brustgewebe in Rente geschickt hat.

Also Mädels lasst euch nicht durch die BH Industrie verunsichern und probiert es einfach mal aus!!

Ob es für einen das Richtige ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden.
 





 

Da du mit beidem Erfahrung hast und auch ne Körbchengröße die zur Frage passt, wie ist es denn mit dem Rücken und Kopfschmerzen hast du da was beobachtet? 
Also hast du jetzt mehr Rücken und oder Kopfschmerzen oder vorher? 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

04.04.21 um 18:58
In Antwort auf

Da du mit beidem Erfahrung hast und auch ne Körbchengröße die zur Frage passt, wie ist es denn mit dem Rücken und Kopfschmerzen hast du da was beobachtet? 
Also hast du jetzt mehr Rücken und oder Kopfschmerzen oder vorher? 

@alucard

Da habe ich keine Veränderung.
Aber ich habe sowieso wenig Probleme mit Rückenschmerzen, trotz meiner Körbchengröße...

Gefällt mir

05.04.21 um 18:39
In Antwort auf

Hallo zusammen,

Über 3 Jahre lebe ich jetzt ohne BH. Ein tolles Gefühl. 

Ich weiß, es gibt schon viele Frauen, die es mir gleichtun. Aber trotzdem möchte ich hier meinen Weg in die BH-losigkeit erzählen und alle ermutigen es zu probieren.

Ich (42, 2 Kinder) bin sehr konservativ aufgewachsen. Der BH gehörte seit den ersten Brustansätzen dazu. Alles musste vorschriftsmäßig abgedeckt werden. Der BH gehört nun mal zu einer Frau dazu. Den BH habe ich nur zum Schlafen ausgezogen. Ich hätte mir auch nie vorstellen können keinen BH zu tragen, bei meiner Brustgröße (D-Cup).


Meine Meinung damals: Ohne BH kriegt man Hängebusen.
Heute weiß ich, dass dies absoluter Käse ist. Scheint wohl ein Argument der BH Industrie zu sein. Früher (80er/90er) ging es ja auch ohne. Schaut euch nur mal Filme aus der Zeit an. Dann kam der Siegeszug des BHs (Viktorias Sectret, usw.) und plötzlich war es „sexy“ einen zu tragen. Lächerlich eigentlich. Was gibt es denn erotischeres als eben keinen zu tragen. Die Tabuisierung des weiblichen Nippels muss auch aufhören #freethenipples. Naja ich schweife ab…

Mein Mann (seit 18 Jahren verheiratet), hat mich  schon immer ermutigt, ich solle doch auf den BH verzichten, gerade zu Hause. 
So hat es dann auch angefangen, daß wenn ich im Haus war den BH ausgezogen habe. Das erste Mal war schon recht komisch. Ich schämte mich regelrecht vor meinem Mann und meinen Kindern, auch das Gehüpfe der Brüste war schon recht ungewohnt. Aber es war ein tolles Gefühl nicht mehr so eingezwängt zu sein.
An kalten Herbsttagen traute ich mich dann auch BHlos in den Garten (mit dicker Jacke). 
Gartenarbeit ohne BH für mich eigentlich undenkbar...

Ich hatte eigentlich immer Bügel BHs getragen. Nun aber sah ich mich doch mal um eine bequemere Alternative um. Ich entdeckte ein Bralette von Sloggi. Das hatte unten nur einen dicken Gummiband, also wie ein Sportbh aber noch feiner. 
Dieses Teil zu tragen war schon einen riesen Erleichterung. Kein gequetsche und unangenehme Druckstellen. Mit dem Sloggi traute ich mich dann auch nach auch in die Öffentlichkeit.
Ich machte mir hier aber mehr Gedanken über der Form der Brüste. Der CupBH gibt ja zwei runde Kugeln vor. Das macht der Sloggi natürlich nicht. Trotzdem war ich mit der Form der Brüste nicht unzufrieden. Mal ehrlich: So ein Kugelbusen ist doch komplett unnatürlich, außer man ist vollgepumpt mit Silikon. Die gottgegebene leichte Birnenform gefällt mit viel besser.
 
Seit über drei Jahren trage ich nun überhaupt keinen BH mehr (auch kein Bralette). Weder zum Einkaufen, noch zur Arbeit (Lehrerin). Ich bin regelrecht süchtig geworden nach der Freiheit. Die #gobraless Bewegung hat mir noch zusätzlichen Antrieb gegeben. Und meine Erfahrungen sind durchweg positiv. Noch nie wurde ich komisch angesehen oder gar angesprochen. Ich ziehe mich ganz normal an. Statt des BH trage ich ein meistens ein enges Spahettitop. Das gibt ein wenig halt. Darüber ziehe ich einen normalen Pulli / Kleid / Bluse. Also alles wie immer. Und ich muss auch sagen, es fällt auch überhaupt nicht auf. Wenn der Stoff immer dünner wird (Sommer), klebe ich mir die Brustwarzen mit Pads ab. Ansonsten stören mich leichte „Erhebungen“ der Warzen unter der Kleidung nicht, falls es sie denn gibt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ohne BH: Es gibt keine unförmigen Streifen mehr. Man kann auch mal einen engen Pulli anziehen, ohne dass sich der BH durchdrückt.
Anstatt jedem zu zeigen, Ja ich trage einen BH!! Ist es jetzt viel dezenter, da man ja eben keinen BH sieht.
Das Bhfreie Leben hat mir viel Selbstsicherheit gegeben. Heute gehe ich in die Sauna und auch zum FKK. Das hätte ich mich vor ein paar Jahren nie getraut. Ich bin viel zufriedener mit meinem Körper und mit mir selbst...

 
Nochmal zum Hängebusen:
Mit BH waren meine Brüste auch wegen zwei Schwangerschaften und Stillzeiten schon sehr mitgenommen. Sie fühlten sich sehr weich an. Die Brustwarzen näherten sich schon bedächtig in Richtung des Bodens. Auch über eine OP hatte ich schon nachgedacht. Aber seit ich keinen BH mehr trage sind meine Brüste deutlich fester geworden. Auch die Warzen haben sich wiederaufgerichtet. Meine Freundin und mein Mann bestätigen dies auch. Für mich ist ganz klar, daß der BH durch die Dauerunterstützung das Brustgewebe in Rente geschickt hat.

Also Mädels lasst euch nicht durch die BH Industrie verunsichern und probiert es einfach mal aus!!

Ob es für einen das Richtige ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden.
 





 

Deine Einstellung ist total ok. Weiter so. 

1 -Gefällt mir