Forum / Fashion & Trends

No-Gos versus Trends gestern und heute

Letzte Nachricht: 12. September um 16:07
A
atlas123
11.08.22 um 0:18

Gestern las ich irgendwo die Frage einer jungen Frau, ob es ok ist, wenn sich bei ihren Leggins 'Cameltoes' abzeichnen. Es wurde allgemein von Frauen als natürlich und vertretbar angesehen. Denn auch bei Männern hätte sich (früher) in deren Badehosen das Geschlechtsteil abgezeichnet. Mein Kommentar dazu: Ich trage keine Schlabberbadehosen, es zeichnet sich auch bei mir ab, was in der Hose steckt. Dennoch ist man als Mann ein Außenseiter, wenn man solche Badehosen in Slipform trägt.
Bei der offensichtlichen Vertretbarkeit von Cameltoes bei Leggins und sehr tief in die Pospalte einziehenden Leggins-Schnitten oder auch sehr transparenten Leggins kommt es mir merkwürdig vor, dass viele Frauen peinlich genau darauf achten, dass sich keine Nippel durch den BH und das T-Shirt abzeichnen.
Aber Bikinis wiederum, die den Po nur halb oder gar nicht bedecken sind bei vielen jungen Frauen beliebt.
In den 70ern und 80ern war das Gegenteil der Fall. Niemals war der Po unbedeckt, dafür trugen wenige Frauen - auch im Berufsleben - einen BH und am Badestrand sogar gar kein Oberteil. Oben ohne war die Regel.
Meine Frage nun: Was führt dazu, dass bei Frauen der unbedeckte Po, die durchdrückenden Schamlippen und Pospalten momentan ein zulässiger Trend sind, durchdrückende Brustwarzen und nackte Brüste ein No-Go. Und bei Männern gehen Stringtangas und ein sich abzeichnender Penis gar nicht.
Was sind die Gründe für diese Widersprüchlichkeiten?

Mehr lesen

A
adenosintriphosphat
20.08.22 um 0:11

Vielleicht hat sich das Schönheitsideal und die Mode verändert und durch Filme/Serien/Influencer/... wird es heute so vorgelebt - und damals eben anders. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
sandygirl
12.09.22 um 16:07

Die Zeiten und die Mode ändert sich zum Glück mit der Zeit, wobei ich das Thema Nippel so nicht wargenommen habe. In meinem Umfeld ist das nicht wirklich ein Problem.

Gefällt mir