Home / Forum / Fashion & Trends / Geschichte die mir passierte

Geschichte die mir passierte

30. Dezember 2010 um 15:45

Ich wohne in einem Mietshaus in Bonn. Über meiner Wohnung ist vor einen halben Jahr eine Frau namens Petra F. (25) eingezogen. Sie ist in einer großen Werbeagentur in gehobener Position. Über Weihnachten bat sie mich, ich solle mich um ihre Wohnung kümmern. Sie zeigte mir die gesamte Wohnung, sie bestand aus 2 Etagen einen großen Wohn/Essbereich, großes Bad, Wiga unten und einen Schlafzimmer und einen großen begehbaren Kleiderschrank oben. Als sie am Sonntag endlich ihren Flug in die USA antreten konnte rief sie mich abends noch an, dass sie doch insgesamt drei Wochen wegbleiben würde.
Am Montag stand ich früh auf, zog meinen Bademantel an und dachte mir, heute frühstückst du in der Wohnung von Petra, welche einen super Jura-Kaffeeautomaten hat. Also packte ich ihren Wohnungsschlüssel und ging los. Als ich an ihrer Wohnungstüre stand fiel mir ein, ich habe meine Schlüssel vergessen nun konnte ich nicht mehr in meine Wohnung! Super. Der Hausmeister, der einen Schlüssel für meine Wohnung hat, war ebenfalls über Weihnachten verreist. Also ging ich erst mal hinein und überlegte bei einer Tasse Kaffee. In einer Stunde musste ich bereits schon in der Arbeit sein mit Bademantel - nicht möglich. Also ging ich hoch in die obere Etage. Im Kleiderschrank fand ich alles von Blusen, Röcke, Kostüme, Kleider und usw. Ich nahm mir eine blaue Jeans und eine hübschen Pullover. Nun brauchte ich nur noch Unterwäsche, ich hatte unter meinen Nachthemd nichts darunter. Ich suchte in ihrem Schlafzimmer und wurde fündig. Eine große Schublade mit Unterwäsche machte mir die Wahl nicht leicht. Ich suchte mir schließlich einen Spitzentanga und einen Spitzen-BH aus. Anschließend schlüpfte ich in die Jeans, die jedoch oben nicht zuging. Ich probierte noch einige Hosen aus, doch keine passte. Jetzt musste ich wohl einen Rock anziehen und suchte mir einen knielangen Lederrock aus. Dieser passte. Jetzt brauche ich eine Strumpfhose und durchsuchte alles. Ich fand eine Schublade gefüllt mit Strapsstrümpfen in allen Variationen, jedoch schien es so, dass es keine einzige Strumpfhose in dieser Wohnung gab. Die Zeit drängte und ich holte mir einen hübschen Strapshalter mit 10 Strapshaltern und zog mir schwarze Nahtstrümpfe mit langer verstärkter Ferse an. Endlich hatte ich die Naht gerade und das nächste Problem tat sich auf. Nun musste ich nach den passenden Schuhen suchen, in der Hoffnung, dass Petra die gleiche Schuhgröße hat wie ich. Ich fand sogar gleich 3 Schuhschränke vor, ein Schrank mit Sommerschuhen und eleganten Pumps und ein ganzer Schrank mit nur Stiefeln, aber alle nicht unter 10cm Stiletto-Absätzen aufgehängt mit einer Art Stiefel-Bügel. Die Schuhgröße war Gott-sei-Dank die gleiche. Ich nahm kniehoche schwarze Wildlederstiefel mit 14cm und Plateau aus dem Schrank und schlüpfte hinein. Nachdem ich den Reißverschluß zugemacht hatte, wagte ich das erste Mal in meinen Leben mit 14cm High-Heels-Stiefel zu laufen. Es war ein unglaubliches Gefühl. Mein klacken auf dem Granit war nicht zu überhören. Nun stand ich vor dem großen Spiegel mit Strapse, Leder und Heels-Stiefel in einer fremden Wohnung. Ich ging ins Badezimmer und machte mich noch zurecht. Schließlich zog ich einen langen Ledermantel, der hinten eine Art Korsettschnürung hatte, an. Jetzt hatte ich das nächste Problem wie komme ich jetzt in die Arbeit und was sagen die Kollegen? Ich nahm den Autoschlüssel meiner Nachbarin, fuhr mit dem Aufzug in die Tiefgarage und stöckelte zum Auto. Mit den Hackenschuhen konnte ich erst nach ein paar Übungen richtig Gas und Kupplung drücken. Dann fuhr ich ohne anzuhalten zur Arbeit.
Viele meiner Kollegen und Kolleginnen hatten bereits Urlaub. So bemerkten mein neues Outfit fast niemand beim hineingehen. Ich arbeite im Lampengroßhandel und übernehme in den Urlaubstagen das Ladengeschäft. Diese Woche ist so eine Woche. Nur Anne (18), unsere Auszubildende hilft mir.
Pünktlich um 9 Uhr sperrte ich den Laden auf. Einige Selbstabholer warteten schon und liefen mir zum Tresen nach. Einer machte mir Komplimente für mein sexy Outfit. Mir war dies am Anfang wirklich peinlich, da ich normalerweise in Jeans, Pullover und Sneakers zur Arbeit gehe. Anne beobachtete jeden meiner stöckelnden Schritte und frage mich kurz vor der Mittagspause, wie es denn sich mit solch hohen Absätzen lauf ließe, da sie noch nie mehr als 5cm von ihrer Mutter aus tragen durfte. Ich sagte ihr es wäre trotz der Höhe sehr angenehm zu tragen und ich fragte sie nach ihrer Schuhgröße. Sie hatte die gleiche Größe und so machte ich die Reisverschlüsse auf und reichte die Stiefel ihr hinüber. Sie war ganz aufgeregt und zog die Boots sofort an. Sie passten ihr wie angegossen. Sie stand vorsichtig sich stützend auf und machte ein paar wackelige Gehbewegungen. Nach 2-3 Mal hin und her im Laden ging es bei ihr schon beachtlich gut. Nun war schon Mittagspause und ich sagte ihr, sie dürfte die Stiefel anbehalten, wenn sie mir etwas vom Bäcker um die Ecke holt. Sie zog die Hose aus den Stiefelschäften, zog die Hose über die Stiefel und stöckelte zum Bäcker. Erst zum Feierabend tauschten wir unsere Schuhe wieder zurück. Als ich die Stiefel wieder anzog, rutschte mein Rocksaum etwas hoch und Anne erkannte die Strapse unter meinen Rock. Sie fragte mich, ob noch mehr solcher Hammer-Dinger zuhause habe. Ich lud sie zu mir ein, mit der Bedingung, sie müsse dann aber etwas zum Abendessen mitbringen, da in Petras Wohnung nichts zu essen war. Sie bejahte. Nach dem Feierabend war ich schnell wieder in Petras Wohnung. Ich wollte jetzt jede Schublade und jeden Winkel durchsuchen. Ich fand einen kleinen Schrank mit Dildos und extrem sexy Korsetts. Daneben waren immer die passenden Strümpfe und Handschuhe. Im Schrank neben dem Bett fand ich noch mehr Sexspielzeuge. Ich zog mich komplett aus, schlüpfte in eine Perlentanga, der mich sehr erotisierend machte, zog rote hauchdünne Nahtstrümpfe an, holte mir das rote Satin-Vollbrust-Korsett und zog es an. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich das Korsett an hatte und alle der 6 Doppelstrapse richtig angelegt hatte. Nun stand ich vor dem Spiegel mit einer richtig super Taille. Nun ging ich zum Kleiderschrank. Dort suchte ich mir langes schwarzes Schlauchkleid aus. Es saß perfekt. Der lange Schlitz ging bis zu der Spitze der Strümpfe hoch. Die Doppelstrapshalter zeichneten sich deutlich ab. Vor dem Schuhschrank stehend entschied ich mich für die Buffalo Lack-Peep-Plateau-Pumps mit 15cm. Ich machte mich im Badezimmer zurecht und fand den dazu noch die passende Ringe, Ohrringe und Kette. Nun waren fast 2 Stunden seit meiner Verwandlung vergangen.
Pünktlich um 19.00 kam Anne zur verabredeten Nachbarwohnung. Als ich die Wohnungstüre öffnete, ließ sie fast das Abendessen fallen. Sie war überwältigt. Schnell hatte sie Jacke ausgezogen und ich zeigte ihr alles. Sie probierte und probierte fast alles. Nach fast 3 Stunden verlor Anne alle Scham. Sie machte sich vor mir ganz nackt und ich durfte ihr nun ein neues Outfit aussuchen. Ich zog ihr ein Vollbrust-Korsett an, aus roten Leder. Feine Naht-Netzstrümpfe und ein Hauch an Tanga musste es sein. Das Kurze Schwarze ohne Träger und dazu Swarovski Nerz Heels mit 15cm. Anschließend setzten wir uns zum Essen. Das war ein Erlebnis...

Mehr lesen

30. Dezember 2010 um 19:03

Passiert mir ständig!
und meist bleibt es dann nicht nur bei der Modenschau mit der Azubine...


Schöne Geschichte! aber vielleicht doch im falschen Forum?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2010 um 10:14
In Antwort auf hansi1973

Passiert mir ständig!
und meist bleibt es dann nicht nur bei der Modenschau mit der Azubine...


Schöne Geschichte! aber vielleicht doch im falschen Forum?

Fortsetzung bitte!
Und wie geht es weiter? Was wohl die Wohnungseigentümerin sagen würde, wenn sie wiederkommt?
Ich hoffe mal, dass ihre Kleidungsstücke und Sexspielzeug von den Körperflüssigkeiten gereinigt werden.

Und da sage noch einer, Männer sind Schweine

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2010 um 10:56

Geht mir auch immer so
Vergesse auch immer meinen Schlüssel, wenn meine Nachbarin (78) verreist ist. Und dann geht in der Kleiderkammer hoch her

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2010 um 13:33

Der nächste Tag...
Heute stand ich auf, machte mich zurecht suchte mir ein Taillenkorsett aus. Ich nahm ein enges Stretchkleid heraus und streifte es über. Das Korsett und die Halter zeichneten sich zu deutlich ab, sodass ich mir doch ein Bussinesskostüm von Petra anzog. Ich suchte mir Heels aus, die ich kurz anprobierte und dann zum mitnehmen einpackte. Bei diesem Schnee hätte ich gerne flache Stiefel, doch in dem Schrank waren keine. Ich fand welche mit Gummiprofil und Metallabsatz, die Schäfte gingen mir bis zum Schambereich. Beim Laufen stimulierten Sie mich und ich wurde mit jedem Schritt, den ich heute wegen dem Wetter zu Fuß machen musste, immer feuchter. In der Firma schlüpfte ich in meine mitgenommenen extrem spitzen Heels. Das weiche Leder war bereits von Petra vorgeformt, es war ein ergreifendes Gefühl, in den Schuhen. Anne stand plötzlich vor mir und musterte mich von oben bis unten. Dann verabredeten wir uns für heute Abend. Heute war unser Juniorchef im Haus. Er lief zufällig durch den Ladenbereich als ich etwas vom Boden aufhob. Mit dem Korsett musste ich in die Hocke gehen und meine Strumpfränder lugten hervor. Wie Peinlich dachte ich mir nur. Später musste ich zum Chef ins Büro kommen. Er lobte mein neues Bussiness-Outfit sehr und lud mich zur Weihnachtsfeier in Nürnberg ein. Ich sagte ihm, ich müsse es mir noch überlegen.
Abends zog ich meine Stiefel wieder an, dabei merkte ich, wie sehr sich meine Füße an die Absätze gewöhnt hatten. Mit einer Leichtigkeit stöckelte ich nach Hause. In Petras Wohnung angekommen standen da noch ihre Hausschuhe. Diese waren min. 15cm aus Kork gefertigt. Schnell schlüpfte ich hinein. Sie waren voll bequem, trotz ihrer Höhe. Sofort stand ich wieder im Schlafzimmer meiner Nachbarin, um mir das Abendoutfit auszusuchen. Schnell hatte mich ausgezogen. Als ich das Korsett ablegt, verlangte mein Körper wieder diese angenehme Enge, es fehlt mir etwas. In der Schublade der Strümpfe fand ich durchsichtige Latex-Strümpfe. Dazu noch einen Latex-Slip mit Dildo und die dazugehörigen Strumpfhalter. Ich zwängte mich in die Strümpfe. Der Slip und Strumpfhalter waren kein Problem. Die Latexsachen fühlten sich wie eine zweite Haut an. Ein neues noch nie gekanntes Gefühl! Im Kleiderschrank fand ich trägerloses Leoparden-Kleid mit tiefem Ausschnitt. Das muss es sein. Ich schlüpfte hinein und zog die Korsettschnüre am Rücken sehr fest. Die eingearbeiteten Stäbe formten meine Taille extrem und ich war über mich selbst überrascht. Schnell hatte ich die Leo-Stiefel geholt und mein sexy Outfit war fertig. 5 Minuten später klingelte es. Anne war gekommen und war extrem aufgeregt. Heute waren ihre Eltern bei einer Weihnachtsfeier und sie konnte bis 23 Uhr wegbleiben. Sie ging mit mir ins Schlafzimmer, dort suchte ich auch für sie Latex-Unterwäsche. Ich fand dort eine Latex Catsuit mit Reißverschluss. Sie schlüpfte hinein und ich schloss den Reißverschluss vom Schritt bis zum Hals. Ich erzählte von meinen Schlüpfer mit Dildo und sie wollte auch unbedingt einen tragen. Leider war kein zweiter dieser Art vorhanden. Dann wollte sie unbedingt ein heißes Korsett darüber tragen, welches auch ihr eine extreme Taille formte. Schnell hatten wir ein Lederkorsett mit roten Streifen gefunden. Einen knielangen Lederrock und einen langen Ledermantel darüber hatten wir gleich gefunden. Samtartige pailletten verzierte Plateauoverknees vervollständigten das sexy Gesamtbild. So fuhren wir in die Disco. Es war super. Alle Männer pfiffen uns nach, die Frauen klotzten uns neidisch an, was wir aber sehr genossen. Es wurde spät und ich fuhr Anne direkt nach Hause. Ihre Eltern waren noch nicht von der Weihnachtsfeier zurück. Ich fuhr nach Hause und machte es mir mit den vielen Dildos gemütlich. Grins.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2010 um 17:43
In Antwort auf anne222222

Der nächste Tag...
Heute stand ich auf, machte mich zurecht suchte mir ein Taillenkorsett aus. Ich nahm ein enges Stretchkleid heraus und streifte es über. Das Korsett und die Halter zeichneten sich zu deutlich ab, sodass ich mir doch ein Bussinesskostüm von Petra anzog. Ich suchte mir Heels aus, die ich kurz anprobierte und dann zum mitnehmen einpackte. Bei diesem Schnee hätte ich gerne flache Stiefel, doch in dem Schrank waren keine. Ich fand welche mit Gummiprofil und Metallabsatz, die Schäfte gingen mir bis zum Schambereich. Beim Laufen stimulierten Sie mich und ich wurde mit jedem Schritt, den ich heute wegen dem Wetter zu Fuß machen musste, immer feuchter. In der Firma schlüpfte ich in meine mitgenommenen extrem spitzen Heels. Das weiche Leder war bereits von Petra vorgeformt, es war ein ergreifendes Gefühl, in den Schuhen. Anne stand plötzlich vor mir und musterte mich von oben bis unten. Dann verabredeten wir uns für heute Abend. Heute war unser Juniorchef im Haus. Er lief zufällig durch den Ladenbereich als ich etwas vom Boden aufhob. Mit dem Korsett musste ich in die Hocke gehen und meine Strumpfränder lugten hervor. Wie Peinlich dachte ich mir nur. Später musste ich zum Chef ins Büro kommen. Er lobte mein neues Bussiness-Outfit sehr und lud mich zur Weihnachtsfeier in Nürnberg ein. Ich sagte ihm, ich müsse es mir noch überlegen.
Abends zog ich meine Stiefel wieder an, dabei merkte ich, wie sehr sich meine Füße an die Absätze gewöhnt hatten. Mit einer Leichtigkeit stöckelte ich nach Hause. In Petras Wohnung angekommen standen da noch ihre Hausschuhe. Diese waren min. 15cm aus Kork gefertigt. Schnell schlüpfte ich hinein. Sie waren voll bequem, trotz ihrer Höhe. Sofort stand ich wieder im Schlafzimmer meiner Nachbarin, um mir das Abendoutfit auszusuchen. Schnell hatte mich ausgezogen. Als ich das Korsett ablegt, verlangte mein Körper wieder diese angenehme Enge, es fehlt mir etwas. In der Schublade der Strümpfe fand ich durchsichtige Latex-Strümpfe. Dazu noch einen Latex-Slip mit Dildo und die dazugehörigen Strumpfhalter. Ich zwängte mich in die Strümpfe. Der Slip und Strumpfhalter waren kein Problem. Die Latexsachen fühlten sich wie eine zweite Haut an. Ein neues noch nie gekanntes Gefühl! Im Kleiderschrank fand ich trägerloses Leoparden-Kleid mit tiefem Ausschnitt. Das muss es sein. Ich schlüpfte hinein und zog die Korsettschnüre am Rücken sehr fest. Die eingearbeiteten Stäbe formten meine Taille extrem und ich war über mich selbst überrascht. Schnell hatte ich die Leo-Stiefel geholt und mein sexy Outfit war fertig. 5 Minuten später klingelte es. Anne war gekommen und war extrem aufgeregt. Heute waren ihre Eltern bei einer Weihnachtsfeier und sie konnte bis 23 Uhr wegbleiben. Sie ging mit mir ins Schlafzimmer, dort suchte ich auch für sie Latex-Unterwäsche. Ich fand dort eine Latex Catsuit mit Reißverschluss. Sie schlüpfte hinein und ich schloss den Reißverschluss vom Schritt bis zum Hals. Ich erzählte von meinen Schlüpfer mit Dildo und sie wollte auch unbedingt einen tragen. Leider war kein zweiter dieser Art vorhanden. Dann wollte sie unbedingt ein heißes Korsett darüber tragen, welches auch ihr eine extreme Taille formte. Schnell hatten wir ein Lederkorsett mit roten Streifen gefunden. Einen knielangen Lederrock und einen langen Ledermantel darüber hatten wir gleich gefunden. Samtartige pailletten verzierte Plateauoverknees vervollständigten das sexy Gesamtbild. So fuhren wir in die Disco. Es war super. Alle Männer pfiffen uns nach, die Frauen klotzten uns neidisch an, was wir aber sehr genossen. Es wurde spät und ich fuhr Anne direkt nach Hause. Ihre Eltern waren noch nicht von der Weihnachtsfeier zurück. Ich fuhr nach Hause und machte es mir mit den vielen Dildos gemütlich. Grins.

Geile Story
da brauchts keine Pornos mehr, um Männerfantasien auf Trab zu bringen.
Diese Petra scheint ja kleidungsmässig üppig ausgestattet zu sein - die muss ja echt Knete haben, um sich das alles leisten zu können, diese ganzen Klamotten waren ja bestimmt nicht billig.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 17:49
In Antwort auf anne222222

Der nächste Tag...
Heute stand ich auf, machte mich zurecht suchte mir ein Taillenkorsett aus. Ich nahm ein enges Stretchkleid heraus und streifte es über. Das Korsett und die Halter zeichneten sich zu deutlich ab, sodass ich mir doch ein Bussinesskostüm von Petra anzog. Ich suchte mir Heels aus, die ich kurz anprobierte und dann zum mitnehmen einpackte. Bei diesem Schnee hätte ich gerne flache Stiefel, doch in dem Schrank waren keine. Ich fand welche mit Gummiprofil und Metallabsatz, die Schäfte gingen mir bis zum Schambereich. Beim Laufen stimulierten Sie mich und ich wurde mit jedem Schritt, den ich heute wegen dem Wetter zu Fuß machen musste, immer feuchter. In der Firma schlüpfte ich in meine mitgenommenen extrem spitzen Heels. Das weiche Leder war bereits von Petra vorgeformt, es war ein ergreifendes Gefühl, in den Schuhen. Anne stand plötzlich vor mir und musterte mich von oben bis unten. Dann verabredeten wir uns für heute Abend. Heute war unser Juniorchef im Haus. Er lief zufällig durch den Ladenbereich als ich etwas vom Boden aufhob. Mit dem Korsett musste ich in die Hocke gehen und meine Strumpfränder lugten hervor. Wie Peinlich dachte ich mir nur. Später musste ich zum Chef ins Büro kommen. Er lobte mein neues Bussiness-Outfit sehr und lud mich zur Weihnachtsfeier in Nürnberg ein. Ich sagte ihm, ich müsse es mir noch überlegen.
Abends zog ich meine Stiefel wieder an, dabei merkte ich, wie sehr sich meine Füße an die Absätze gewöhnt hatten. Mit einer Leichtigkeit stöckelte ich nach Hause. In Petras Wohnung angekommen standen da noch ihre Hausschuhe. Diese waren min. 15cm aus Kork gefertigt. Schnell schlüpfte ich hinein. Sie waren voll bequem, trotz ihrer Höhe. Sofort stand ich wieder im Schlafzimmer meiner Nachbarin, um mir das Abendoutfit auszusuchen. Schnell hatte mich ausgezogen. Als ich das Korsett ablegt, verlangte mein Körper wieder diese angenehme Enge, es fehlt mir etwas. In der Schublade der Strümpfe fand ich durchsichtige Latex-Strümpfe. Dazu noch einen Latex-Slip mit Dildo und die dazugehörigen Strumpfhalter. Ich zwängte mich in die Strümpfe. Der Slip und Strumpfhalter waren kein Problem. Die Latexsachen fühlten sich wie eine zweite Haut an. Ein neues noch nie gekanntes Gefühl! Im Kleiderschrank fand ich trägerloses Leoparden-Kleid mit tiefem Ausschnitt. Das muss es sein. Ich schlüpfte hinein und zog die Korsettschnüre am Rücken sehr fest. Die eingearbeiteten Stäbe formten meine Taille extrem und ich war über mich selbst überrascht. Schnell hatte ich die Leo-Stiefel geholt und mein sexy Outfit war fertig. 5 Minuten später klingelte es. Anne war gekommen und war extrem aufgeregt. Heute waren ihre Eltern bei einer Weihnachtsfeier und sie konnte bis 23 Uhr wegbleiben. Sie ging mit mir ins Schlafzimmer, dort suchte ich auch für sie Latex-Unterwäsche. Ich fand dort eine Latex Catsuit mit Reißverschluss. Sie schlüpfte hinein und ich schloss den Reißverschluss vom Schritt bis zum Hals. Ich erzählte von meinen Schlüpfer mit Dildo und sie wollte auch unbedingt einen tragen. Leider war kein zweiter dieser Art vorhanden. Dann wollte sie unbedingt ein heißes Korsett darüber tragen, welches auch ihr eine extreme Taille formte. Schnell hatten wir ein Lederkorsett mit roten Streifen gefunden. Einen knielangen Lederrock und einen langen Ledermantel darüber hatten wir gleich gefunden. Samtartige pailletten verzierte Plateauoverknees vervollständigten das sexy Gesamtbild. So fuhren wir in die Disco. Es war super. Alle Männer pfiffen uns nach, die Frauen klotzten uns neidisch an, was wir aber sehr genossen. Es wurde spät und ich fuhr Anne direkt nach Hause. Ihre Eltern waren noch nicht von der Weihnachtsfeier zurück. Ich fuhr nach Hause und machte es mir mit den vielen Dildos gemütlich. Grins.

Fortsetzung....
Mittwoch
Heute wollte ich etwas normaler zur Arbeit gehen, aber es viel mir echt schwer. Ich landete bei Rot. Ich streifte mir einen roten Spitzen-Tanga über, darüber rote Strapse und eine Jeans. Seltsamerweise passten mir die Jeanshosen vom Montag ohne am Bund zu kneifen. Den passenden BH in sündiger roter Spitze und ein Top mit tiefem Ausschnitt war schnell angezogen. Die roten Stiefel und Pumps für die Arbeit waren dann auch nichts Außergewöhnliches mehr. Dann ging ich wie an den Vortagen zur Arbeit. Anne wartete schon auf mich. Sie hatte die Plateaus unter einer weiten Hose an. Ihre Stiefeletten standen ja noch bei mir. Schnell erzählte Sie mir, dass sie das Latexcatsuit zuhause nicht alleine ausziehen konnte und sie es noch immer trägt. Das Korsett hatte sie unter ihrem Rollkragenpulli ebenfalls noch an. Ich schlüpfte schnell in meine mitgebrachten roten Heels. Dann stöckelten wir lautstark in unseren Verkaufsraum. Die Kundschaft bestaunte unser mutiges Schuhwerk. Das Weihnachtsessen mit dem Juniorchef bestätigte ich kurz. Nach Feierabend stiefelten wir auf den glatten Straßen zur Wohnung von Petra.
Dort angekommen half ich Anne aus ihrem Catsuit und sie ging unter die Dusche. Anne wollte den Tanga mit dem Dildo ausprobieren, den ich ihr gleich gereinigt neben die Dusche legte. Dann packte ich ihr ein Businesskostüm, echte Nylons mit Strapshalter mit den dazu passenden schwarzen sehr spitzigen Heels mit ca.13cm Bleistiftabsatz für den morgigen Arbeitstag in ihre Tasche. Anne dankte mir für die aufregenden Tage und ging.

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen